0

Heute von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet

DER ARCHÄOLOGIEPARK

Der Archäologiepark des Laténiums, am Fuss des Juraabhangs gelegen, steht unter dem Motto: die Geschichte der Beziehungen zwischen unseren Vorfahren und ihrer Umgebung seit dem Ende der Eiszeit. In diesem Park, einem idealen Ort für Spaziergänge, finden sich Rekonstruktionen der Ökosysteme der verschiedenen Epochen, die mit originalgetreuen, authentischen Nachbauten assoziiert sind. Anlässlich von «Events»im Museum, finden dort didaktische Workshops oder Vorführungen zur Archäologie statt.

Der Park des Laténiums wurde vor dem Bau des Museums angelegt. Ab den 1990 er Jahren wurde hier der «Riesenblock von Monruz» (die 400 Tonnen schwere Blockbergung  eines Jägerlagers von vor 15000 Jahren) gelagert und ein Team von Spezialhandwerkern rekonstruierte das bronzezeitliche Pfahlhaus sowie den Lastkahn aus der Römerzeit. Die Pflanzenarten wurden entsprechend ausgewählt, um eine Vorstellung der verschiedenen prähistorischen Landschaften der Region zu  geben. Von Frühling bis Herbst, verkehren kostenlose Schiffe von Neuenburg ins Laténium.

Photo : Marc Juillard, Laténium

HAUTERIVE-CHAMPRÉVEYRES

Der Park des Laténiums wurde an der Stelle angelegt, an der in den 1980 er Jahren die Überreste von drei prähistorischen Fundstellen ausgegraben wurden. Bis in die 1970 er Jahre lag der Bereich, in dem sich heute das Museum und sein Park befinden, unter Wasser. Durch den Bau eines Polders konnte das Fundstellenareal von Champréveyres trockengelegt und erforscht werden. Es wurde anschliessend mit dem beim Autobahnbau anfallenden Erdmaterial verfüllt, aufgeschüttet und dann der Archäologiepark angelegt. Bei den Ausgrabungen wurden drei unterschiedliche Belegphasen erfasst: ein Dorf vom Ende der Bronzezeit (1056 – 871 v. Chr.), ein Dorf aus der Jungsteinzeit (von 3810 bis 3790 v. Chr.) und ein Lagerplatz von jungpaläolithischen Jägern (um 13’000 Jahre v. Chr.). Zahlreiche Objekte von diesem Fundplatz sind im Museum ausgestellt.