0

Geöffnet von 10 bis 17 Uhr

Du Nil à Alexandrie. Histoires d’Eaux

23. Oktober 2009 – 30. Mai 2010

 

Dank dem Nilwasser, das über Kanäle die berühmte, von den Griechen am Ende des 4. vorchristlichen Jahrhunderts gegründete Stadt versorgte, erlebte Alexandria einen überwältigenden wirtschaftlichen Aufschwung, wobei sie die Wissenschaft und Kultur des Mittelmeerraums auf einzigartige Weise geprägt hat.

Diese Metropole wurde jedoch in einem Gebiet gegründet, in dem es kein Süsswasser und keine natürlichen Trinkwasserquellen gab. Wie konnte sie daher einen solchen Wohlstand erlangen? Wie war es möglich, dass sie zu einer der einflussreichsten Städte im Mittelmeerraum aufstieg? Dieses Thema beschäftigt den französischen Ägyptologen Jean-Yves Empereur, Leiter des Centre d’Etudes Alexandrines seit langem, und er hat seit vielen Jahren Forschungen zu dieser Thematik durchgeführt.

Die in Zusammenarbeit mit dem Centre d’Etudes Alexandrines ausgearbeitete und erstmals im Laténium gezeigte Ausstellung wurde von führenden Spezialisten zum Thema Wasser und seiner Verwendung im alten Ägypten konzipiert. Mehrere Modelle zeigten, wie die Einwohner von Alexandria und die Ägypter allgemein das Nilwasser von der Pharaonenzeit bis heute genutzt haben. Zahlreiche Exponate wurden von Schweizer Museen geliehen und beziehen sich auf die Wassernutzung im Alltagsleben der Einwohner dieser berühmten griechischen Stadt, die vor über 2000 Jahren in Ägypten erbaut wurde.