0

Geöffnet von 10.00 bis 17.00

Noé Cotter

Errances dans les méandres du temps

Eine Fotoausstellung im Archäologiepark

9.04-22.10.2022

Noé Cotter - Conscience

Errances dans les méandres du temps leitet uns an Orte, mit welchen der Fotograf Noé Cotter seit seiner Kindheit vertraut ist. Seine Erkundungen führen uns von den Tiefen des Neuenburgersees zu den Höhlen der Areuse-Schlucht. Die 28 ausgestellten Fotografien stammen aus dem Jahr 2020, in einem Kontext erzwungener Sesshaftigkeit, der künstlerische Tätigkeiten zu einem wirkmächtigen Ausweg werden liess. Heute laden uns diese Fotografien dazu ein, scheinbar vertraute Landschaften zu entdecken, wo aufgrund von verwirrenden Spielen mit dem Massstab die Spuren verwischt werden. Die Betrachtung dieser vermeintlich nahen Orte ruft ein Gefühl von Exotik hervor, die unsere inneren Geografien in Frage zu stellen vermag.
Die Naturelemente Wasser, Fels und Vegetation spielen dabei eine zentrale Rolle, wohingegen der Mensch einen unklaren Platz einnimmt. Letzteres wird durch materielle Überreste angedeutet – Pfahlbauten von Pfahlbaudörfern und zeitgenössische Gegenstände, die ein langer Aufenthalt auf dem Seegrund in archäologische Relikte verwandelt hat. Sind die Körper da, scheinen sie Geschichten darüber zu erzählen, worüber der Fotograf selber verschwiegen bleibt. Vom Wasser getragen, in den Höhlentiefen kaum auszumachen oder an eine zu erklimmende Felswand geklammert, werden diese Wesen Teil von Erzählungen und Zeiträumen, die uns entwischen.

Noé Cotter, geboren 1993, wurde an der École cantonale d’art de Lausanne (ECAL) ausgebildet. Er arbeitet als freiberuflicher Fotograf in der Schweiz, in Paris und London. Seine Arbeiten wurden an der Galerie Au Roi in Paris (2019), in der Biennale de Photographie de Mulhouse (2020), sowie in der Galerie Madame T in Valangin (2020) ausgestellt. Seit 2020 lebt und arbeitet er in Neuenburg, wo er das Collectif 66A mitbegründet hat.

Austellungskurator : Ange-Frédéric Koffi, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zeitz MOCAA und an der University of Western Cape.

Die Fotografien können bei Noé Cotter gekauft werden: cotter.noe@gmail.com.

Liste der Fotografien und Preise

Pilotis ist ein aus Fotografien entstandener Kurzfilm, der uns in Noé Cotters Abdrifte in die Wasser des Neuenburgersees mitnimmt. Meditationsort, Fluchtort: Das Freitauchen ist für ihn ein Mittel, dem Alltag zu entkommen. Aus dieser Suche ist ein Bildwerk erwachsen, wo sich zwischen Geschichte und Poesie Fremdkörper und Überreste von Pfahlbauten vermischen. Als Spielfeld für diesen Kurzfilm hat der Neuenburger Fotograf die Pfahlbausiedlung von Cortaillod/Les Esserts gewählt. Beinahe 3’000 Jahre alt und heute teilweise versunken, erstreckt sich diese über eine Fläche von 15’000 m2. In seiner Erzählung stellt Noé Cotter die im Laufe der Zeit entstandenen Mythen sowie die Porosität der Zivilisationen und Traditionen in Frage.

Text : Marco Poloni et Noé Cotter
Sprecher im Off : Noé Cotter
6 min 20 sec